© 2005-2019   Alle Rechte bei Künstler Frank F. Zilly      All Rights Reserved      Tous Droits Réservé

   Meine Maxime :   Edel sei der Mensch, hilfreich und gut !   (Goethe)

Satyr & Nymphe, Gestalten aus der griechischen Mythologie, leben die Phantasien aus, von denen das in seinem Kultur oder auch Zivilisation genannten goldenden Käfig gefangene Tier Mensch idealerweise nicht mal (mehr) träumen sollte  ... ...

 

Igitt-igitt, Otto, was ist das - ein Porno ?

Nein, nein, nur ein Tabu-Bruch.

Ach, der hat Rückenschmerzen ?

NEIN ! Das ist KUNST !!

Ach was  !?  !?

( by ffz )

 

Den ausführlichen Begleittext zu obigem Bild finden Sie nach der Einleitung / Begrüßung

IMPRESSUM

 

Werte Besucherinnen und Besucher meiner website,

 

 

nach gut 45 langen Jahren ernsthafter, bildgewordener Existenzphilosophie und harten Ringens mit anderen Menschen und sich selbst auf dem Hintergrund einer einzigen, aber umfassenden Frage, die sich mir kaum zufällig mit der Pubertät stellte und die für denkende Menschen hinsichtlich Orientierung und Ausrichtung des eigenen Lebens von immenser Bedeutung ist, darf ich, der ich 1959 geboren und gewiss nicht mehr grün bin hinter den Ohren, der inneren Logik meines konsequent zu Ende gedachten Kunst-Projektes “Painted Integration” folgend sicher auch reden von einer Vision hinter meiner Arbeit und meinem Engagement. Einer Vision, die nicht vom Himmel fiel, sondern sich herauskristallisiert hat, mich heute längst an- und umtreibt. Als Mensch, als Mann und als Künstler. Und als Bürger eines Gemeinwesens selbstverständlich ...

 

 

Die Vision ist so groß, wie die Formulierung kurz, doch wer meine Texte verstanden, meine Bilder “studiert” hat, der wird nicht nur besser verstehen können, um was es da geht, sondern auch, warum das nicht unmöglich ist :

 

  Integrative KUNST als Überbau einer ersten globalen Gesellschaftsordnung 

 

 

... und daran schließt sich an ( mein Projekt ) Faunlandia ...

Faunlandia ist die Fortsetzung meines konsequent zu

Ende geführten Projektes Painted Integration

und soll helfen, den Menschen den

nötigen Mut zu machen

 

Künstler Frank F. Zilly lebt im beschaulichen Schielberg, einem Ortsteil von Marxzell im Albtal / Schwarzwald im Städte-Dreieck Karlsruhe - Pforzheim - Rastatt und schickt viele Grüße nach Pfaffenrot, nach Straubenhardt (Langenalb, Conweiler und Schwann), nach Karlsbad (Mutschelbach und Langensteinbach), nach Waldbronn (Reichenbach) und nach Pfinztal (Söllingen und Berghausen).

 

und hier nun der Begleittext zum Bild oben

 

Satyr und Nymphe

oder

 

NEED FOR CHANGE !

 

 

Nein, einen screenshot, eine Szene aus einem Pornofilm zeigt das Bild oben im Kopf der Seite nicht. Die beiden abgebildeten Figuren sind Gestalten aus der griechischen Mythologie. Man beachte die Hörner und Beine, die Hufe etc. ... Das Bild ist ein Ausschnitt aus der inzwischen 6 Millionen Jahre andauernden Menschheitsgeschichte, unserer genetischen Evolution seit Abspaltung vom Zweig der Menschenaffen. Es zeigt den (selten unproblematischen) Stand kultureller Evolution der Menschheit (die erst vor rund 40.000 Jahren einsetzte) vor rund zweieinhalb Jahrtausenden am Beispiel der Alten Griechen, auf die unsere westliche Kultur zurückgeht.

Satyr und Nymphe sind für mich und diese website ein Thema, weil sie die Schlüsselfiguren zum Verstehen meines eingangs angesprochenen KUNST-Projektes FAUNLANDIA sind.

Die Seßhaftwerdung der Menschen, der bis dahin nomadisierenden kleinen (!) Jäger & Sammler-Clans, die vor rund 12.000 Jahren einsetzte, war der vermutlich schwerste Einschnitt im Leben der Menschen. Und zwar bis heute. Sie brachte uns nicht nur Landwirtschaft und Viehzucht und in Gestalt der ersten großen Städte erste Vorstufen der heutigen “Gesellschaften”. Nein, sie brachte nebst anderem Unangenehmen im Interesse eines geordneten Zusammenlebens auf vergleichsweise (zu früher) engem Raum auch viele ganz neue Zwänge mit sich (wie die etwa in den späteren 10 Geboten zum Ausdruck kommen). Heiße Geschichten um Satyr & Nymphe (& Co.) waren da ein erstes Ventil zum “Druckablassen” ohne selbst (unbedingt) Tabus brechen und Ächtung fürchten zu müssen. Allen Leuten war das natürlich schon damals nicht genug. Drum gibt’s auch schon seit jenen Tagen das Älteste Gewerbe der Welt (vom der Ehefrau übergeordneten Staat tolerierter Tabubruch gegen cash). Alles seit Anbeginn so verlogen wie etwa auch die Sündenvergebung der katholischen Kirche gegen cash (Bezahlung), der sogenannte Ablasshandel. Und diese Seelenretter-Organisation gibt es trotz allem und vielem mehr heute noch. Wie blöd muss man sein ? Wie blöd darf man sein ? Ist die breite Masse schlicht nur eines unterm Strich : DUMM ?? Oder nur träge, “bequem” ?

Der Porno von heute ist auch ein Ventil. Ein modernes, das die Möglichkeiten der heutigen Zeit nutzt. Und er ist längst gesellschaftsfähig, der Porno. Auch wenn - nach eigenem Bekunden - kaum wer sich solche Filme anschaut und man sich fragen muss, worauf die riesige Porno-Industrie denn dann gründet (?).

Wer selbst ein zufriedenstellendes (Sex-)Leben mit einem anderen Menschen hat, der muss weder körperliche noch geistige Defizite kompensieren und braucht schlicht keinen Porno und hat in seiner wenigen freien Zeit gewiss Besseres zu tun, als Pornos anzuschauen. Außerdem hilft ein Porno Geist & Seele nicht. Der kann nur auf der körperlichen Seite (und das auch nur für kurze Zeit, also nicht nachhaltig) für “erleichterte Erleichterung” sorgen. Kein wirklich hilfreicher deal ...

Im Umkehrschluß wird klar, dass sehr viele Leute offensichtlich kein zufriedenstellendes (Sex-)Leben haben, dass in unserer und anderen Gesellschaften einiges im Argen liegen muss. Doch wie kann das sein in einer ach so modernen Welt voller Klugscheißer mit smartphone und selbst bestellendem Kühlschrank, die im nächsten Krieg schnell zu nur noch Mama schreienden Hosenscheißern mutieren werden ? Waren die Götter der Alten Griechen gar besser als die uns’ren von heute, die allesamt aus dem Silicon Valley in Kalifornien/USA kommen ? Rennt der Mensch den falschen Propheten nach ?

Satyr und Nymphe sind Gestalten aus der griechischen Mythologie (und damit aber auch zumindest ein Teil-Abbild des Menschen), die es einander schwer angetan haben und es (ohne feste Bindung) wie die Bonobos (unsere nächsten Verwandten unter den Affen) bei jeder Gelegenheit hemmungslos, wild und ausgelassen mit- und untereinander treiben, wobei anscheinend alle Beteiligten, Männlein wie Weiblein, profitieren sprich auch ohne Emanzipationsbeauftragte voll auf ihre “Kosten” kommen (was bei den Affen wissenschaftlich bestätigter Weise gut ist fürs soziale Miteinander der ganzen Gruppe). Satyr und Nymphe tun dies an einladend-lauschigen Orten in der freien Natur wie etwa an Seeufern oder Waldlichtungen oder oder oder ... Na, meint man sich da nicht tief im Hinterkopf verschüttet an “etwas” aus einem früheren Leben zu erinnern ? So “déjà-vu-artig”?

Haben die “Götter” von heute (und die gesamte Lebensrealität überhaupt) noch etwas zu tun mit uns, dem Mensch, so wie er nunmal ist ? Oder wird uns da nicht vielmehr zwecks Profitmacherei einfach etwas übergestülpt, was an uns als Mensch im Prinzip nicht das geringste Interesse hat ? 

Warum entwickeln Menschen Visionen ? Geht es denen zu gut, sind das Träumer, haben die Langeweile ? Oder gehen denen Ideen durch den Kopf, wie - nach ihrer Sicht der Dinge - auf Erden alles angenehmer in einem ursprünglichen Sinne sein könnte ?

Visionen und Visiönchen sind also per se nicht grundsätzlich einfach immer und für jede Weltsicht nur was “Gutes”.

Meine Vision ist nicht vom Himmel gefallen oder dem Mammon geschuldet. Meine Vision beruht auch nicht auf menschlich-einfältigen Gedankengängen, irgendeinem primitiven Wunschdenken. Nein. Meine Vision hat sich aus meiner Arbeit als Künstler und der Beschäftigung mit dem Thema Integration (und Re-Integration) im weitesten Sinne im Lauf der Jahrzehnte als das einzig Wahre herauskristalliert. Einfach so. Als gäb’s nichts anderes. Ich habe da nichts beeinflusst. Das wäre ja Selbstverarschung. Und das ist das Grandiose daran. Das ist einfach passiert. So selbstverständlich wie ausgeschüttetes Wasser einfach immer nur den Berg runter läuft. Und nicht den Berg hoch, nur weil Schlaumeier Mensch es gern bergauf laufen sehen würde ...

Der Porno-Konsum (Stichwort VENTIL) samt allen anverwandten Erscheinungen ist auch “dank” Internet dermaßen gestiegen und die Industrie dahinter längst so riesig, dass in dieser unseren Gesellschaft sehr vieles im Argen liegen muss. Sehr vieles. Um diese Tatsache und Möglichkeiten, da wieder rauszukommen, geht es in meiner KUNST. Und darum folglich auch in der Vision, die meine KUNST hervorgebracht hat. Es geht um “das GANZE”. Nicht um Rosinenpickerei. Weil das GANZE mehr ist als nur die Summe seiner Teile.

 

Millionen von Menschen allein hierzulande ziehen sich heutzutage regelmäßig Pornos, hemmungslose Sex-Filme, in denen die Tabus dieser Gesellschaft und dieses Thema betreffend gebrochen werden und alles überdeutlich gezeigt wird, rein. Dagegen ist obiges Bild eine schöngeistige Meisterleistung. Das ist die Realität. Und warum ? Meine kurze Analyse : Weil bei den vom Stress überreizten Leuten mehr nicht mehr geht. Andern zuschauen. Und - für ein zackiges Finale nicht erst übermorgen - onanieren dabei. Hauptsache der Druck ist weg. Anstatt gemeinsam mit einem Gegenüber, das man durch und durch kennt, den Olymp erklimmen zu wollen und hinterm Horizont zu verschwinden, schaut man fragwürdigen Leutchen beim Vögeln vor der Kamera (und den ganzen Filmleuten) zu. Für mich sind das keine Vorbilder, keine “Autoritäten”. Eher Gestörte. Massiv Gestörte.

Interessant wird’s doch erst hinterm Horizont. Dahin ist es aber weit, das schafft man nur mit einem Gegenüber, das man lange schon kennt. Aber nein, statt nach einer festen und verbindlichen Beziehung fürs ganze Leben mit Höhen, Tiefen und Durchhängern, sucht man nach unverbindlichen Vergnügungen mit wechselnden Personen, weil man/n in seiner Unwissenheit fürchtet, dass sich sonst - vor Langeweile, aber auch Stress im Alltag - gar nichts mehr tut in der Hose. Und das wär’ ja eine böse Blamage. Für Schwanzgesteuerte. Verlogene Begegnungen zwischen zwei Suchenden mit viel verlogenem Gestöhne und ekstatischem Zucken und Beben beim Kommen und Abspritzen sind die Folge. Hauptsache tierisch geil, animalisch korrekt und einmal abschalten können vom Job. Wenigstens für Sekundenbruchteile. Intelligenz und höhere Werte stören da nur. Dumm fickt gut. Angeblich. Rosinenpickerei nennt man derlei Verhalten auch in anderen Zusammenhängen.

Statt als Volk mit vereinten Kräften denen auf die Finger zu klopfen, die uns immer weiter in abartige Konsumtiefen und anderes mehr zwingen, zieht man sich zurück. Man hat zwar - solange man nicht mit Bitten und Wünschen kommt - “Freunde” hier und da in irgendwelchen Listen, doch im Prinzip ist man längst allein. Unendlich weit weg von dem, was ich “das GANZE” nenne. Oder auch Erfüllung. Die Vereinigung von Mann und Frau zu einem höherwertigen GANZEN. In der von Mutter Natur vorgesehenen schlichten, simplen Weise. Aber nein. Stattdessen passt man sein Verhalten, seine Lebensweise an. Die Machthabenden - Teufel, die in Gestalt wohlwollender Götter daherkommen mit Zuckerbrot und Peitsche - (heute Zuckerbrot und wenn nichts mehr anders machbar ist gibt’s nur noch die Peitsche) haben erreicht, was sie erreichen wollten, haben das “VOLK” gespalten (in arm und stinkreich, in Mann und Frau, in Ausbeuter und Ausgebeutete, in ...).  Sie haben das Volk im Griff. Weil massiv abgelenkt. So, dass es ihnen nicht in die Quere kommt. Das nannten die Römer sprich die Machthabenden einst “Brot & Spiele” ... ... Ja, alles schon mal dagewesen. Umso trauriger, dass die Leute von heute nichts dazugelernt haben. Nicht die Bohne. Nichts. Einfach nichts.

 

Auf dem Stand der Entwicklung der Menschheit von heute hat diese keine Zukunft. Da muss einiges geschehen. Unsere Zukunft liegt nicht in der Entwicklung von allerlei Krempel, der uns, die wir 100% an die ERDE und die Bedingungen hier angepasste Wesen sind, die immer noch wie Steinzeitler ticken, unterstützt bei Dingen, die nur “das Kind im Manne” von Forschern und Wissenschaftlern interessieren und wir voll im Leben stehenden “Normalos” überhaupt nicht vermissen (wollen Sie vielleicht auf dem Mars “leben”, tagein tagaus in einer Raumstation hocken und auf die nicht vorhandene lebensfeindliche Landschaft rausglotzen ?), Dinge, auf die wir in einer anderen, uns mehr entsprechenden Welt schlicht pfeifen würden.

Wir brauchen keine Welt, die sich um den Krempel herum “entwickelt”, den nerdige - also bei aller “fachgebundenen Genialität” irgendwo gestörte - Typen im Silicon Valley der Kapitalismus-Nation Nr. 1 USA auf den Weg des Profitmachens schicken.

Wir brauchen eine Welt, die eine gemischte, internationale Gruppe aus klugen, ja weisen, “reifen” Leuten vom Intellektuellen über Geistes- und Naturwissenschaftler bis hin zu anerkannt fähigen Praktikern etwa aus Stadtverwaltungen - sich als zum Mensch passend ausdenkt und die man dann anstrebt. So hat man dann nämlich auch als einfacher Bürger das, was heute komplett fehlt : Eine Perspektive für die Gesellschaft. Eckpunkte an denen man sich als Mensch und Bürger orientieren und ausrichten kann.

 

Die technischen Entwicklungen müssen nachgeordnet sein ! Man kann doch nicht einfach nur nach dem leben, dem nachlaufen, was sich technisch grade machen lässt ! Dann regeln sich auch andere Dinge wie von selbst ...

Die Zukunft der Menschheit liegt in der soziokulturellen Weiterentwicklung ebendieser, die Krücken aller Art - wie etwa Digitalisierung und ständige Hetze bis zum Umfallen - überflüssig macht. Wie so oft gilt : Andersrum wird ein Schuh draus ! Die Menschen selbst müssen sich ändern, sich weiterentwickeln, nicht das Drumrum ! In ihrem Denken. In ihrem Wesen. In ihrem Tun. Hin zu aktiv sozialeren, bescheidenen Wesen. Menschen, die das GANZE (die Menschheit als GANZES und deren sichere Existenz auf ERDEN) viel mehr interessiert, als irgendwas sonst. Mit allen Konsequenzen. Harten Strafen zum Beispiel für Dummbabbler aller couleur, die etwa aus Profiterwägungen lauthals in der Öffentlichkeit den Klimawandel leugnen.

Außerdem : Alle Leutchen, die heute leben, sollten sich nicht soviel einbilden auf das wo und wie sie leben und mit all dem nicht so arrogant umgehen gegenüber Menschen anderer Nationalität. Denn das haben (sowenig wie ein - sorry - “dahergelaufener Flüchtling”) nicht sie selbst erarbeitet und geschaffen, sondern ihre Vorfahren ! Und : Die ersten Menschen hatten sehr dunkle Haut, denn der Mensch entstand in Afrika. Wer Dunkelhäutige als sonstwas abstempelt, stempelt sich selbst als solchen ab. Wer helle Haut hat, hat die nur als Anpassung (zugunsten der Vitamin D-Produktion) an weniger intensive Sonneneinstrahlung. Also bitte, auf dem Boden bleiben. Schnell ist man selbst Flüchtling und freut sich auf Aufnahme durch und bei anderen. An das Thema Flüchtlinge wird man sich in Zukunft massiv gewöhnen müssen. Ja, müssen. Denn vor allem wir, die heute in bescheidenem Luxus leben dürfen, haben die Umwelt in früheren Jahren seit der 1. Industrieellen Revolution (mittlerweile sind wir in der 4.) massiv traktiert sprich ungünstig belastet. Und würden die Asiaten etc. heute nicht den ganzen Scheiss für die restliche Welt, die alles Unangenehme einfach dorthin ausgelagert hat, produzieren (weil sie’s außerdem preisgünstig tun), dann müssten andere wie wir selbst die Umwelt verpesten. Also bitte, immer was denken vorm Verfluchen ! Kriege wird’s aus anderen, ganz neuen Gründen schon viel zu viele geben ... ...

   

Wie ist das eigentlich, saufen Sie freudig angetan mit, wenn ein Alkoholiker mit der Flasche winkt, sie dazu nötigt ? Warum werkeln Sie dann wie behämmert mit, nur weil die gleich mehrfach kranken Workaholics dieser Welt meinen, wie Bekloppte dem Mammon nachrennen zu müssen ?

 

Es laufen viiiiiiiiiiiiiiel zu viele Menschen auf diesem Planeten rum. Da sollte man erstmal ansetzen. Geburtenregelung. Warum braucht Otto N. unbedingt Nachwuchs für sein Lebensglück (das sich hinterher oft nur als einziges, jahrzehntelanges Ärgernis rausstellt) ? Was machen denn die, die - warum auch immer - keine Kinder haben ??? Ich sage : Niemand muss unbedingt Kinder haben. Erst recht nicht, wenn es um die Existenz der gesamten Menschheit geht ! Der Mensch lebt nicht im Hasenstall. Kinder bekommen ist nicht wie Atmen oder Kacken müssen, sondern eine ganz freie Entscheidung ! Nicht jeder Dödel kann seinen Willen haben und bekommen. Das wäre ganz falsch verstandene “Demokratie” ... ... ...

 

Beispiele hierfür beim Menschen gibt es längst. Etwa auf dem Himalaya, wo’s bekanntlich wenig zu beißen (essen) gibt und wenig Brennstoffe für ein gemütliches Feuer von Millionen Leuten, die aus dem letzten Holz Hütten bauen wollen. Da müssen sich seit Menschengedenken mehrere Männer eine einzige Frau teilen. Und so wird unter mehreren “Paaren” im Jahr trotzdem max. ein neuer Mensch geboren.

Oder es gibt Säugetiere, bei denen unter den weiblichen Individuen nur eine einzige “Königin” analog zum Bienenvolk gebährt (Nacktmull zum Beispiel).

Auch bei den Wölfen bekommt nur ein einziges weibliches Tier im ganzen Rudel, das Alpha-Weibchen, Nachwuchs ...

Haben die anderen Tiere (neben uns Menschen) etwa mehr in Hirn und “Begattungsausrüstung” als Menschen ?

Ist der Mensch bereits degeneriert ? Haben Sie schon mal ein Tier mit schiefen, schrägen, faulen, ausgefallenen Zähnen im Gebiss gesehen ? Und alles, was nichts ist, schlimmste Erbkrankheiten inklusive, wird heute munter drauflosvögelnd von Menschen, die früher längst an ihrer Krankheit gestorben wären, weitervererbt. Da geht man förmlich über Leichen. Auch die, die denen das nicht verbieten ! Beim örtlichen Kleintierzuchtverein geht’s gewiss gesitteter, “sauberer” zu !

Da wie überall ist der ach so tolle Mensch eben nichts weiter als sich selbst der Nächste. Armselig. Hauptsache, man kann mit stolz geschwellter Brust auch einen Kinderwagen durchs Dorf schieben und innerlich grinsen : Tja Leute, schaut her, ich kann auch vögeln ! Hauptsache in diesem Zusammenhang auch, man muss sich nicht blödem Geschwätz, Fragen von Wichtigtuern, die das alles nichts angeht, stellen, Leutchen, die so belanglos sind fürs Weltgeschehen, wie ein vom Winde verwehter Furz ... ...

 

Die Römer haben von den Alten Griechen wie vieles anderes so

auch den SATYR, einen “Kumpel” vom Gott des Weines, von

Schluckspecht Dionysos, übernommen. Der heißt fortan : FAUN

 

So fand ich Schritt für Schritt zum Kunstwort “FAUNLANDIA

Mehr dazu ein ander Mal

 

 

Frank F. Zilly

2018-11-23

2018-11-26

 

 

Hinterm Horizont geht’s weiter.

 

Das ist nicht neu.

Doch wohin ?

 

Na nach Faunlandia !

 

Künstler Frank F. Zilly lebt im Albtal / Schwarzwald zwischen Ettlingen und Bad Herrenalb im beschaulichen Schielberg, einem Ortsteil von Marxzell im Städte-Dreieck Karlsruhe - Pforzheim - Rastatt und schickt viele Grüße nach Pfaffenrot, Burbach, Frauenalb, nach Straubenhardt, Langenalb, Conweiler, Pfinzweiler und Schwann, nach Rotensol und auf den Dobel, nach Karlsbad (Langensteinbach, Spielberg und Ittersbach), nach Waldbronn (Reichenbach), nach Remchingen (Wilferdingen und Nöttingen), nach Pfinztal (Söllingen und Berghausen), nach Bretten, Bruchsal, Eppingen, Walldorf und Heidelberg sowie nach Malsch, Loffenau, Baden-Baden, Bühl, Achern und Offenburg, an den Kaiserstuhl, nach Hagen in Westfalen und nach Berlin und last but never least nach Freiburg im Breisgau und nach Umkirch, wo er einst Student war

"Faunlandia" ist ein visionäres Digitalkunst-Projekt des Künstlers Frank F. Zilly

“Faunlandia”  -  statt “Blühende Landschaften”.

D(ies)er Kapitalismus ist am Ende. Und die Landschaften, die seit der Wende, dem Fall der innerdeutschen Mauer, bis dato nie wirklich so geblüht haben, wie es den Menschen mit wenig Ahnung vom Ganzen prahlerisch versprochen wurde, sind eher dabei, auszuglühen. Glühen gab’s statt Blühen (siehe Bildwerk unterhalb). Schicht im Schacht statt Aufbruch zu neuen Ufern. Doch FAUNLANDIA lässt hoffen ... ...

 

Gluehende-Landschaften

 

B/G-lühende Landschaften “

 

Der Titel des Kunstwerkes ist mehr als nur ein Wortspiel um einen einzigen Buchstaben ... ...

 

 

“Die Gedanken sind frei”  Ein Werk aus den virtuellen Räumen des atelier faunlandia von Künstler Frank F. Zilly

Die Gedanken sind frei !”

 

Wer wollte dieser Aussage nicht zustimmen und nicht auch entsprechend leben ? Musikalisch authentisch interpretiert wird das große Thema meiner Auffassung nach von der einzigartigen NENA, der phantasievollen Frau mit den damals, im Kalten Krieg, weltbewegenden 99 Luftballons. Auch, weil sie ihre Fassung zusammen mit Kinderliedern (!) veröffentlichte. Vielleicht hören Sie ja mal rein in “Die Gedanken sind frei”. Vielleicht beim Betrachten meines Werkes. Es handelt sich hierbei übrigens, man glaubt es an den deutschen Michel denkend kaum, um ein deutsches Volkslied ... Und wo ich g’rade bei Nena bin : Nena stammt ursprünglich aus der Stadt Hagen in Westfalen. Wie meine damalige Freundin Regina, die ich allerdings bereits Mitte der 1980er Jahre aus den Augen verloren habe. Ich allein war’s, der unsere Sache damals vermasselt hat. Und ich denke, sie hat bis heute keine Ahnung warum und hält vielleicht sich selbst für den Grund. Was natürlich Quatsch ist. Doch was nützen hier freie Gedanken ? Die sind nur die eine Seite einer großen Medaille. Gedanken sind nichts ohne zugehöriges Handeln. Wie auch immer ... ...

Ex-Kanzler H. Schmidt antwortete mal : “Wer eine Vision hat, der soll zum Arzt gehen.” Das war, nach eigenem Bekunden nur “eine pampige Antwort auf eine dusselige Frage”, denn die war die nach seiner großen Vision. Warum wohl diese Antwort ? Nun, unser Ex-Bundeskanzler war ein Pragmatiker, ein Macher. Kein Schwätzer. Leute, die vorschnell von “Visionen” und sonstwas labern, ohne wirklich eine umfassende Ahnung von einer Sache, einem Themenkomplex zu haben, die waren sein Fall so wenig wie meiner. Das Wort “Vision” ist heillos überstrapaziert. Jeder noch so phantasielose Möchtegern im öffentlichen Leben fühlt sich unwohl, hat er nicht auch wenigstens einmal das Wort “Vision” in den Mund genommen. Auch wenn es den Weg ins Hirn vollumfänglich nicht schafft ... Fest steht : Wo man die Ärmel nicht hochkrempelt, wird aus (echten) Visionen mit Sicherheit nichts. Das liegt dann aber nicht an der Vision. Das liegt dann daran, dass Gedanken ohne Handeln, Gedanken, die man für sich behält, nichts “wert” sind. Weil sie nichts bewegen können. Den anderen Menschen unbekannt bleibende Gedanken, die nur im eigenen Kopf kreisen, werden auch nirgendwo bestraft. Wie auch ? Bestraft wird im Falle des Falles immer das Handeln eines Menschen ... Ein Hoch auf unsere Verfassung, in der die Freiheit der KUNST (Art. 5 Abs. 3) und der Meinungsäußerung (Art. 5 Abs. 1) festgeschrieben sind. Viele wissen das absolut nicht zu schätzen, ja haben nicht mal eine Ahnung davon bzw. von der Bedeutung all dessen und wundern sich dann, wenn sie als Doku-Soap-Glotzer/in als hemmungslose/r Pauschaltourist/in (die keine Ahnung haben wo Freudenstadt liegt) am Arsch der Welt wegen hierzulande toleriertem dummem Geschwätz im Gefängnis (oder vielleicht eher “Loch”) landen ...

 

Frank F. Zilly

Künstler

2016-05-10

 

 

 

 

Ce n'est pas le fleuve qui coule, mais l'eau.

Ce ne sont pas les années qui passent, mais nous.

( Nicht der Fluß fließt, sondern das Wasser.

Nicht die Jahre vergehen, sondern wir. )

 

Hervé Bazin ( 1911-1996 )

frz. Schriftsteller

 

 

Hinterm Horizont geht's weiter. Unter anderem nach Faunlandia ... ...

“Faunlandia”  -  ... ist Fiktion. Das “gelobte Land” oder Utopia von Künstler Frank F. Zilly. Die Mutter aller Visionen. Hinterm (geistigen) Horizont geht’s bekanntlich weiter. Und es ist wider Erwarten alles ganz einfach : Man muss an nichts und niemanden (mehr) glauben, nirgendwo den sprichwörtlichen Schwanz einziehen, katzbuckeln, zweierlei Moral leben oder gar Abbitte leisten für nie verschuldete Dinge, die einem von Ganzschlauen, die einem lediglich dominieren und beherrschen wollen, per Geburt angehängt werden. Als hätten sie die Weisheit mit Löffeln gefressen. Und die Leute glauben’s.

Nein. Man muss nur was tun. In der Gemeinschaft. Mit den anderen zusammen : Entweder unternimmt die Menschheit was, bohrt dicke Bretter, macht Nägel mit Köpfen und erreicht “Faunlandia” noch rechtzeitig, oder sie geht unter. Und außer der Menschheit selbst wird der Ausgang dieser Geschichte niemanden jucken. In Faunlandia werden wir dann angekommen sein, wenn es auf unserem Planeten nur noch eine einzige Gesellschaftsordnung gibt. Eine mit (der Integrationskraft) der KUNST als Überbau.

Hier hört - für uns Erdenbürger aber nur - diese Geschichte auf, weil wir Menschen, wie die Ureinwohner Nordamerikas sagen, “mit gespaltener Zunge reden” in unserer verlogenen “Hau-drauf-Steinzeit-Ellenbogen-Kultur” und die passenden Worte gar nicht kennen. Woher denn auch ? Das ist übrigens auch der einfache Grund, warum ich Bilder mache. Und nicht Romane schreibe. Oder Opern. An (stehende) Bilder reicht einfach nichts anderes hin. Wenn man, wie ich, tatsächlich etwas von Belang mitzuteilen hat ...

Nur Narren schaffen es (im übertragenen Sinne), etwa im Lärm und Trubel einer überfüllten Disco, in sich zu gehen ... Ohne in sich zu gehen - und die dafür notwendige Ruhe - kann es aber nichts werden. Die Menschen müssen nämlich erstmal erkennen, dass sie überall nur die Verarschten, sorry, Übervorteilten sind ... Beschiss als Prinzip. Und der Größte ist, wer ... . Ich schäme mich dafür, dass in meinem Heimatland die rumlaufen, die für den größten Skandal ever im Bereich Automobil verantwortlich zeichnen ... Seit meinem 24. Lebensjahr (1983) verweigere ich wegen solcher Typen Krawatte und feinen Zwirn, Nadelstreifen et cetera konsequent. Ich hasse “Uniformen”. Und “der feine Mann” - Look ist eine Uniform (von vielen) ! Zu solchen Typen - egal woher und welcher “Organisation” angehörend - will ich schon äußerlich unter keinen Umständen gerechnet werden !

Stolz etc. empfinde ich bei anderen “Dingen”. Ich bin selber wer, habe Rückgrat, brauche kein “Stützkorsett” in Gestalt von uniformen Mode-Klamotten und sonstigem trendigem Marken-Mode-Schnickschnack mit dem sich Ganzschlaue, verkappte Anführer der Menschheit, dumm und dämlich verdienen während andere “am Arsch der Welt” dafür unter jeder Menschenwürde malochend verzweifeln, elendiglich krepieren und dahinvegetieren müssen ...

Der Mensch als Krone der Schöpfung - dieser Spruch wäre zum Lachen, wäre das alles nicht so traurig und todernst. Wie kann man Modeartikel nur freiwillig und lauthals als “TODschick” bezeichnen und das auch noch toll finden ? Das ist doch ein Affront ohnegleichen ! Das alles ist nichts weiter als eine andere Form von (missverstandener) “Religion” und leeren Versprechungen. Und das gelingt, weil der einfach gestrickte Mensch nicht klarkommt mit der Leere in seinem “Da-SEIN”, die ihn immer wieder einholt ...

Und : Ruckzuck ist man wie zum Dank für die eigene Blödheit (sorry, aber Naivität ist das nicht bei der Informationsflut) “weg vom Fenster” in dieser kranken Profitgeier-Welt. Und dann ? Und dann ??? Mir wird übel bei der Vorstellung, dass im Jahr 2050 10 Milliarden Menschen auf diesem Planeten sich drängen. 10.000.000.000 Menschen ... Und es wird locker “weitergebeischlaft”. Wie es den eigenen Kindern mal ergehen könnte angesichts dieser dramatischen Zahl auf einem geschundenen Planeten mit ganz anderem Klima als heute, das scheint niemanden wirklich aus der Ruhe zu bringen. Hauptsache man kann sagen (oder rumprahlen sogar hier und da) auch Kinder zu haben. Woran orientiert man die “erzieht”, darüber denkt man erstmal lieber gar nicht nach, soll die Schule machen, dann werden sie alle “gleich”, wer will schon - ganz gleich wobei - gegen den Strom schwimmen ? ...

Anpassung als Möglichkeit für erwachsene Unmündige mit voller Hose (oder vielleicht nicht doch nur vollem Sack ?) dummem Geschwätz, dummen Fragen aus dem Weg zu gehen ... Braucht’s denn wirklich für alles Vorschriften ? Geht freiwillig und aus eigener Einsicht gar nichts ? Muss erst die Zwangskastration eingeführt werden, die längst aus über 90 % aller männlichen Kühe (Stier) lammfromme Ochsen macht, bevor sie auf den Teller kommen ? Oder wie bitte soll das weitergehen ? Schließlich wächst die Weltbevölkerung exponentiell ... Immer weiter so, nur damit das Rentenmodell nicht kollabiert ? Oder damit die Kirche überholte Sprüche nicht revidieren muss (“Seid fruchtbar und mehret euch !”), zufrieden ist ?

 

Aller Anfang ist fraglos schwer. Erst recht, wenn’s um Dinge geht, die in einem höheren Sinne von Belang und Tragweite sind. Drum möchte ich Ihnen abschließend den schwedisch-dänischen Film (ein Musikfilm-Drama) “Wie im Himmel” aus dem Jahr 2004 ans Herz legen, den ich mal spät abends nach getaner Arbeit und entsprechender Stimmungslage, wie man sie mitten am Tag bei Sonnenschein kaum hat, vorm Schlafengehen auf 3sat gesehen habe. Darin dreht sich neben den Problemen der Leute miteinander alles um einen dörflichen Kirchenchor, der besser werden möchte, um einen ausgestiegenen Star-Dirigenten aus der großen Stadt, der nach vielen Jahren in ebendieses Dorf, sein Heimatdorf zurückkehrt, ohne dass sich - obgleich man ihn als Star kennt - jemand an ihn und seine Jugend im Dorf erinnert und um eine besonders schwer leidgeprüfte junge Frau und Mutter zweier Kinder, die von ihrem gewalttätigen, saufenden Ehemann regelmäßig blutig geprügelt wird. Und grade diese Frau (Helen Sjöholm) singt in diesem Film als Solistin des “runderneuerten” Chores mit einer wohl wikingerartigen Inbrunst und sagenhaftem Volumen fast an eine Zarah Leander erinnernd, dass es einem die Sprache verschlägt das Lied, das der Dirigent für sie geschrieben hat ...  Ein Film, der mehr als nur Mut machen kann. Dieser Film beschränkt sich nicht darauf, wie zahllose andere aufzuzeigen, was MenschSEIN ist und wie traurig und beschissen, verdorben und versaut alles doch ist. Nein. Dieser zeigt auch - und zwar ganz am Boden der Realität einfacher Leute -  was MenschSEIN auch sein kann, bedeuten kann. Wer noch nicht vollkommen abgestumpft ist, kommt aus diesem Film nicht ohne nasse Taschentücher raus. Und einen neuen Blick auf die Dinge des Lebens. Aller Anfang ist schwer ...

Man muss sich nicht alles gefallen lassen ... Das alles funktioniert jedoch nur, wenn alle “an einem Strang ziehen”. Gemeinschaftlich und mit gutem Willen ... In diesem Sinne wünsche ich Ihnen, nein, uns allen, alles Gute ... ...    

 

 

ffz, 2016-08-24   2016-08-31

 

 

I M P R E S S U M

 

Copyright © MMV - MMXIX

Frank F. Zilly

logo

Letzte Aktualisierung

Diese Bilder schaut man nicht einfach nur an  *  man schaut in sie hinein  *  hinaus ins volle Menschenleben

Bilder wie Fenster  -  Fenster ins Leben